Gustavo Varela erforscht die Ursprünge des Tango aus einer philosophischen Perspektive heraus: Auf Basis der Denkweisen Michel Foucaults und Friedrich Nietzsches. Er gibt ein Seminar „Der Tango, Ahnenforschung und Geschichte“ an der Universität von Buenos Aires (UBA) und an der Facultad Latinoamericana de Ciencias Sociales (FLACSO). In seinen Veröffentlichungen vereinigt er auf Basis der künstlerischen Manifestation des Tango verschiedene Felder, die parallele Wege gegangen sind: Die Anfänge des Tango, die Texte und den Tanz bis zur Entwicklung am Ende des 20. Jahrhunderts. Auf Corazón de Tango berichtet er in einer Kolumne „Politische und soziale Geschichte des Tango Argentino“ über seine Forschung.

Gustavo Varela ha desarrollado estudios sobre los orígenes del tango, desde una perspectiva filosófica, fundamentalmente centrada en el pensamiento de Michel Foucault y Friedrich Nietzsche. Dictó el seminario El tango, la genealogía, la historia en la UBA y en FLACSO. En Corazón de Tango tiene su columna sobre „La historia politica y social del Tango Argentino“.